16
Okt
2015
293

Copyright by BDSM-Manufaktur

Und wieder einmal ärgere ich mich. Im Netz stoße ich immer häufiger auf angeblich „seriöse“ Seminar- und Workshop-Angebote. Diese werden dann – quasi nebenberuflich und nebenher – von irgendwelchen praktizierenden Dominas oder von Privatpersonen angeboten. Was mich daran ärgert, ist nicht die Konkurrenz, denn Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft. Was mich daran ärgert ist, dass es eben (zumindest meistens) alles andere als seriös ist.

Wie die meisten von Euch ja wissen, verfüge ich über eine pädagogische und eine medizinische Ausbildung, die ein recht gutes Fundament für meine Arbeit bilden. Und ich arbeite jeden Tag mindestens 8 Stunden daran, mich und meine Angebote immer auf dem aktuellen Stand zu halten, für meine bisherigen Teilnehmer/innen und die zukünftigen da sein zu können und Support zu bieten, Fragen abzufangen, Skripte zu verfeinern und unglaublich viel mehr. Und ich tue das alles aus tiefster Überzeugung und mit Freude.

Sind die einfach so viel besser und brauchen gar nicht so viel Wissen und Übung, wie jeder normale Mensch?

Und wenn ich dann sehe, dass bei diesen „seriösen Angeboten“ fünf Themenbereiche oder mehr in drei Stunden runtergerissen werden, frage ich mich ernsthaft: wie bitteschön machen die das? Sind die einfach so viel besser und brauchen gar nicht so viel Wissen und Übung, wie jeder normale Mensch? Oder können die so unglaublich schnell sprechen, vormachen und mit ihren Teilnehmer/innen üben, dass die Zungen, Gedanken und Hände quasi über Raum und Zeit hinweg fliegen? Ganz ehrlich: ich wüsste nach über 8 Jahren beim besten Willen nicht, wie ich das nur ansatzweise kompetent, qualifiziert und verständlich hinbekommen sollte – es sei denn, ich mache es eben „nur mal so schnell“.

Mich ärgert, dass das Wissen verwaschen wird und die Qualität sowie der Anspruch sinkt. Und mich ärgert, dass meine Texte dafür fast wörtlich kopiert werden, um dem ganzen einen tollen Anstrich zu geben. Beschreibungen wie „einzigartig in Deutschland“ oder „Das Original“ klingen ja auch ganz toll und müssen ja glücklicherweise auch nicht der Wahrheit entsprechen. Und mich ärgert, dass viele liebe lernhungrige Menschen das nicht einmal merken werden, denn wie zum Teufel soll man Qualität denn auch erkennen können, wenn man grade mal die ersten Schritte in diese Welt setzt?

Überall gibt es Prüfungsausschüsse, Kammern und gesetzliche Anforderungen an Ausbilder und Ausbilder/innen mit Mindestanforderungen an tatsächlichem Wissen, Didaktik und Methodik im Unterricht – nur hier eben nicht. Schließlich geht es ja im weitesten Sinne „nur“ um eine Form der Sexualität. Wer muss da schon irgendetwas Wissen? Das kann doch Jede/r.

Copyright by Lisa

293
Falls dir der Blog gefällt, unterstütze uns doch auf Patreon!