27
Sep
2017
54

Produkttest BDSMstore: Latex Vakuummaske

Auf der Suche nach einer neuen Latexmaske für Atemkontrollspiele bin ich im BDSMstore über diese schöne Latex Vakuummaske gestolpert, die ich heute gerne für Euch testen werde.

Latexmasken haben auch mit guter Pflege häufig nur eine Lebenszeit von einigen Jahren und da meine Lieblingsmaske so langsam aussieht, wie ein zerfledderter Reifen, wird es dringend Zeit für eine neue.

Die Auswahl finde ich nie so ganz leicht, denn es gibt ja durchaus einige hübsche Latexmasken, aber wie sie sich dann anfühlt und wie sie funktioniert, erschließt sich beim Onlinekauf erstmal nicht.

Ebenso wichtig bei der Auswahl war mir ein gewisser Preisrahmen, denn ich möchte damit Atemkontrollspiele machen und schöne Momente mit meinem Spielpartner genießen. Ich möchte aber nicht unbedingt gleich 200-300 € dafür ausgeben und da ist man mit einer schönen Vollmaske recht fix dabei.

 

Die Latex Vakuummaske

Die Maske ist mir besonders aufgefallen, da sie einen transparenten Gesichtsausschnitt hat. Einerseits liebe und genieße ich es sehr, meiner/m Spielpartner/in ins Gesicht sehen zu können und andererseits ist eine gute Wahrnehmungsfähigkeit meines Gegenübers für mich ein wichtiger Sicherheitsaspekt bei Atemkontrollspielen.

Diese beiden Eigenschaften scheint die Latex Vakuummaske zu vereinen und ich finde, sie sieht mit ihrer „Kapuzenform“ auch ganz adrett aus.

Ganz besonders wichtig war mir bei der Auswahl auch der Reißverschluss am Hinterkopf. Ihr glaubt gar nicht, wie viele Latexmasken ich schon gefrustet in die Tonne geschmissen habe, weil sie mich beim An- und Ausziehen einfach zum Durchdrehen gebracht haben. Ohne Reißverschluss ist es oft extrem mühselig, eine Latexmaske über den Schädel zu bekommen und wenn ich die Geduld erst verloren habe, ist auch ganz schnell ein Loch im Latex, weil ich dann einfach entnervt daran herum rupfe.

Löcher im Latex sind für Atemkontrollspiele eben etwas kontraproduktiv. 😉

Und da heute das Paket des BDSMstore eingetroffen ist, spanne ich Euch auch nicht länger auf die Folter und beginne mit dem Produkttest.

Wollen wir?

 

Der erste Eindruck

Das Produkt erreichte mich, wie bis jetzt bei allen anderen Produkttests des BDSMstore, neutral verpackt und nach nur wenigen Tagen Versandzeit. Und nein, ich werde auch nicht müde, das jedes Mal zu schreiben. Für viele Menschen ist ein diskreter Versand und eine überschaubare Lieferzeit ein wichtiges Kriterium, z.B. wenn die Schwiegermutter im Haus wohnt. 😉

Jetzt aber genug der Plauderei – ich bin neugierig auf die Maske.

Och naja, die Verpackung ist zweckmäßig. Sie ist weder besonders hübsch, noch besonders hässlich. Ein Karton mit Maske. Reicht mir völlig.

Da ich das Schwarz-Weiß-Spiel auf der Verpackung ein bisschen unterstreichen wollte, habe ich sie Euch auch gleich vor meiner schwarz-weißen Tapete fotografiert:

Okay, zugegeben, der Typ hätte etwas hübscher sein dürfen, aber mit einer Latex-Vollmaske ist seine seltsame Frisur ja irgendwie hinnehmbar.

Von hinten gibt es natürlich auch ein Bild:

Ein Karton mit Maske und auf der Rückseite ein Satz zum Inhalt und zum Material. Die Verpackung ist damit für mich völlig in Ordnung und hat alles, was eine Verpackung braucht.

Damit Ihr den Text auch lesen könnt:

Etwas weiter unten steht noch, dass die Vakuummaske unter der Verwendung von Naturkautschuklatex hergestellt wurde, was Allergien verursachen kann.

Die Maße der Verpackung betragen: 23x15x3.5 cm und das Gewicht beträgt grade mal 150 Gramm.

Okay, dann packe ich mal weiter aus. Zum Vorschein kommt ein kleines schwarzes Plastiktütchen:

In Kombination mit meiner Tapete sieht sogar das kleine Täschchen ganz okay aus, oder? Ich bin ja immer ganz froh, wenn das Produkt zusätzlich nochmal hygienisch verpackt ist, also gibt es noch einen kleinen Zusatzpunkt dafür.

Jetzt aber endlich zum Objekt meiner Begierde: der Vakuummaske:

Und da ist sie. Ich gebe zu, so ganz ohne Kopf drin, sieht sie ein bisschen langweilig aus, aber da müsst Ihr jetzt durch.

Der erste Eindruck fällt insgesamt sehr gut aus. Alles ist ordentlich, ansehnlich, die Maske ist frisch gepudert, riecht gut nach Latex und fühlt sich toll weich an.

 

Design, Verarbeitung und Wirkungsweise

Das Design der Maske hat – wie bereits erwähnt – durch das transparente Gesichtsfeld etwas kapuzenartiges, was ich ganz hübsch finde. Angezogen sieht es dann sicher noch etwas besser aus.

Die Verarbeitung ist sauber und ordentlich. Das transparente Gesichtsfeld ist allerdings in die restliche Maske nur eingeklebt, deshalb befürchte ich, dass sie durch regelmäßiges Waschen keine 100 Jahre alt werden wird. But who cares? Ich kaufe mir dann einfach wieder eine Neue und sorge für Abwechslung.

Der Reißverschluss ist leichtgängig – da hakt oder klemmt nichts, was ziemlich wichtig ist, wenn man schnell an Luft kommen möchte. Alles in allem macht die Vakuummaske einen sehr guten Gesamteindruck und den Rest wird die Zeit erzählen.

Ganz vorne im Gesichtsfeld ist ein kleines verstärktes Atemloch. Das hatte ich auf den Bildern des Shops gar nicht richtig gesehen. Die Vakuummaske hat mit der ausgebeulten Form des Gesichtsfeldes also eine Art „Atemsack“, der sich beim Ausatmen aufblähen und beim Einatmen an das Gesicht ziehen wird.

Ich bin sehr gespannt, wie sich das anfühlen wird und ob es meinen Spielpartnern/innen gefällt…

 

Der Selbsttest

Hossa, die Waldfee. Jetzt habe ich grade den Selbsttest gemacht und muss wieder einmal feststellen: Atemreduktion ist auf der passiven Seite so ganz und gar nicht meins. Aber das wusste ich eigentlich auch schon. 😉

Trotzdem war der Selbsttest ziemlich spannend, weil ich nämlich s o f o r t beim ersten Einatmen Panik bekommen habe. Die Maske zieht sich direkt ans Gesicht und das kleine Atemloch hat auch dort geklebt, d.h. ein richtig tiefes Einatmen ist auch mit dem Loch nicht möglich. Eigentlich sogar gar nicht.

Himmelnochmal, ist mir da die Düse gegangen. Im ersten Moment habe ich mir die Maske mit einem Puls von gefühlten 150 Schlägen pro Sekunde erstmal ganz schnell wieder vom Gesicht gezogen.

Beim zweiten Versuch habe ich kontrollierter und oberflächlicher geatmet und da ging es dann eine kleine Weile halbwegs gut, auch wenn ich die reduzierte Atmung natürlich deutlich gespürt habe. Auch im Köpfchen wurde es ganz fix ein bisschen schummrig. So sehr ich Atemkontrollspiele aktiv genieße, so wenig komme ich selber damit klar. Aber: muss ich ja auch nicht. Sei es also denen gegönnt, die darauf abfahren.

Ich glaube aber, dass diese Vakuummaske nicht unbedingt für Anfänger in dieser Spielart geeignet ist. Immerhin wusste ich theoretisch recht genau, was mich erwartet und war dennoch ein erschrockenes Häschen beim ersten Atemzug.

Das gute Stück ist also ganz schön knackig und ich glaube, man kann sie nur genießen, wenn man schon ein bisschen Erfahrung mit Atemreduktion hat.

Achja: natürlich habe ich vom Selbsttest keine Bilder gemacht. Das könnt Ihr knicken. 😉

 

Die Anwendung

Die Anwendung in der aktiven Rolle hat mir dann endlich wieder sehr viel Freude bereitet. Und glücklicherweise nicht nur mir, sondern auch meinem Spielpartner.

Auch hier war in den ersten Sekunden, also beim ersten Einatmen, ein keiner Schreck bei meinem Spielpartner deutlich spür- und sichtbar. Im Sinne von: die Maske musste auch hier erstmal ganz schnell wieder runter. Danach ging es aber ziemlich lange und war sehr schön und aufregend. Rockt!

Ich habe es vielleicht sogar noch ein bisschen mehr genossen, als einige andere Atemkontrollmasken, da ich unter dem transparenten Latex das Gesicht und den Ausdruck sehen konnte.

Natürlich bekommt Ihr ein paar Bilder:

Ausatmen…

Einatmen…

Ausatmen…

Sexy, oder?

 

Mein Fazit

Die Latex Vakuummaske bekommt von mir volle Sternchen, weil mir ihr Design sehr gut gefällt, ihre Verarbeitung einwandfrei ist, das transparente Gesichtsfeld für mich ein ganz besonderes Highlight ist und vor allem, weil sie im Spiel richtig gerockt hat.

Mit grade mal 79,95 € ist die Latexmaske vergleichsweise günstig und ich finde das Preisleistungsverhältnis endlich mal angenehm angemessen, für so ein bisschen Latex.

Ich gebe allerdings erneut zu bedenken, dass es nicht unbedingt eine Maske für Anfänger in puncto Atemreduktion ist, da der psychologische Effekt, wenn sich das Latex an das Gesicht zieht, sehr stark angstauslösend wirkt.

Und nicht nur psychologisch, sondern auch physiologisch wirkt die Atemreduktion sehr schnell und stark, so dass man schon wachsam agieren sollte. Wachsam und lustvoll – eine der besten Mischungen. 😉


Die Latex Vakuummaske findet Ihr HIER (bitte klicken).

54
Falls dir der Blog gefällt, unterstütze uns doch auf Patreon!

You may also like

Produkttest BDSMstore: Zwangsorgasmus Gürtel von Strict
Produkttest BDSMstore: Doxy Die Cast Vibrator – Silber
Produkttest BDSMstore: Hogtie Fesselset mit Hand- und Fußgelenkmanschetten
Atemkontrolle und -reduktion – Bagging