29
Okt
2017
40

Atemkontrolle und -reduktion – Bagging

Der Begriff Bagging kommt vom englischen Wort „Bag“ = (Plastik-)Tüte und beschreibt verschiedene Praktiken der Atemkontrolle und -reduktion, bei denen eine Plastiktüte oder Folie zum Einsatz kommt.

 

Bagging Praktik 1

Dem Bottom wird eine durchsichtige Plastiktüte über den Kopf gezogen und unten am Hals nicht verschlossen. Bei dieser Technik des Bagging bewegt sich die Tüte beim Ein- und Ausatmen, d.h. beim Einatmen zieht sie sich an das Gesicht deines Bottoms und beim Ausatmen weitet sie sich. Auf diese Weise funktionieren auch einige Latexmasken zur Atemkontrolle.

 

Bagging Praktik 2

Bei der zweiten Praktik wird die Plastiktüte nach dem Überziehen am Hals mittels Zuhalten, mit Klebeband, oder einem Seil am Hals verschlossen. Sie wird wieder geöffnet, wenn das Bottom Sauerstoff benötigt und der Atemreflex einsetzt.

Da diese Technik jedoch einige Gefahren birgt, weil die Tüte nicht schnell genug wieder geöffnet werden konnte, ist man überwiegend dazu übergegangen, Plastikfolie zu verwenden. Dazu kannst du entweder klassische Frischhaltefolie benutzen oder auch Mini-Strechfolie aus der Verpackungsmittelindustrie.

 

Bagging mit Strechfolie

Bei Bagging mit Strechfolie wird die Folie vollständig um den Kopf deines Bottoms gewickelt. Bereits während der Wicklung machst du im Mundbereich ein kleines Loch in die Folie, welches du dann später ganz einfach mit einem Finger zuhalten kannst.

Die Folie sollte dabei nicht um den Hals deines Spielpartners gewickelt werden, sondern der Unterkiefer gilt als unterste Grenze der Wicklung.

Du beginnst also am Unterkiefer und wickelst zuerst – mit leichtem Zug – nur über den Mund deines Spielpartners 2-3 Lagen Folie. Dann forderst du deinen Spielpartner auf, den Mund aus Sicherheitsgründen leicht zu öffnen und machst mit einer Verbandsschere oder einem Messer ein kleines Atemloch in den Mundbereich.

Sollte dein Spielpartner keine gute Nasenatmung haben oder grade verschnupft sein, mach bitte bereits während der ersten Wicklung direkt ein Loch in die Folie und dann in der nächsten Schicht ebenso. Dann wickelst du weiter über die Nase bis hinauf zur Stirn 2-3 Lagen Folie vollständig um das Gesicht deines Bottoms.

Nun kann dein Spielpartner nur noch durch das kleine Atemloch am Mund atmen und ist somit in der Atmung bereits reduziert. Zusätzlich kannst du natürlich das Atemloch auch für einige Sekunden zuhalten. Achte jedoch darauf, dies nicht zu lange zu tun, denn dein Spielpartner kann danach ja nicht sofort mit weit geöffnetem Mund nach Luft schnappen, sondern nur durch das kleine Atemloch ein bisschen Luft ziehen.

 

Körperreaktionen beachten

Achte deshalb bitte auch bei dieser Technik sehr genau auf die Körperreaktionen deines Bottoms und nimm gleich beim allersten Anzeichen eines Atemreflexes den Finger vom Atemloch.


Und auch hier gilt:

Ich bin nicht der Ansicht, dass ein gelesener Text ausreicht, um die Technik des Bagging tatsächlich zu beherrschen. Und das, OBWOHL und gerade WEIL ich dies hier erkläre. Mein Rat lautet: lern es richtig, lass es dir praktisch zeigen und üb es. Erst, wenn du wirklich sicher bist, solltest du diese Spielart einsetzen, um das Leben deines Spielpartners oder deiner Spielpartnerin nicht zu gefährden.

40
Falls dir der Blog gefällt, unterstütze uns doch auf Patreon!

You may also like

Produkttest BDSMstore: Latex Vakuummaske
Atemkontrolle und -reduktion – Würgespiele mit Händen oder Seilen
Atemkontrolle und -reduktion – Facesitting
Atemkontrolle und -reduktion – HOM oder HOME