14
Feb
2018
23

Produkttest BDSMstore: Mystim – Pubic Enemy No1 Cock Cage

Stromspiele und sinnliche Elektroreize? Ich bin dabei! Kribbelndes Pulsieren, Bitzeln und Pieken an der vermutlich sensibelsten Körperstelle des Mannes? Erst recht! Und deshalb möchte ich Euch heute den Cock Cage Pubic Enemy No1 von Mystim vorstellen, den ich im BDSMstore für mich entdeckt habe.

Allein der Name „Pubic Enemy“ (Feind der Scham) hat es mir schon ziemlich angetan und deshalb bin ich mal sehr gespannt, ob er denn hält, was er verspricht.

Ich bin zum jetzigen Zeitpunkt nur nicht genau sicher, ob der Name bedeuten soll, dass der Pubic Enemy jede Scham und Scheu aufheben wird? Soll er also zu wahnwitzig orgastischen Erlebnissen führen und ist deshalb ein „Schamfeind“?

Oder ist er vielmehr als „Feind des männlichen Schambereichs“ zu betrachten? Im Sinne von: jetzt bist du eingesperrt und Feierabend?

Ich bin ziemlich sicher, dass wir das herausfinden werden. 😉

 

Der Mystim – Pubic Enemy No1 Cock Cage

Der Cock Cage Pubic Enemy No1 erfüllt gleich 2 Funktionen auf einmal, denn er ist gleichermaßen Peniskäfig und Elektrospielzeug. Da man die Stromleitflächen (laut Produktbeschreibung) auch ganz leicht herausnehmen kann, ist er sowohl mit E-Stim einsetzbar, als auch als ganz normaler Peniskäfig.

Zwei in Eins ist doch irgendwie immer gut, oder? Mal spielen, wegschließen, spielen, wegschließen…

Vielleicht gehen wir schick gemeinsam essen – natürlich mit Cock Cage? Und dann kurz unter dem Tisch das Stromgerät angeschlossen, einen Schal darüber gelegt und am Regler spielen, während wir ein bisschen plaudern?

Oder lieber ins Kino – Downsizing könnte thematisch passen?

Möglicherweise auch in einen Freizeitpark mit Geisterbahn wegen eventuell auftretender Geräuschkulisse?

Womöglich nehme ich ihn aber doch erst mal mit zur nächsten (BDSM-)Party und schließe gleich alle willigen Probanden hintereinander daran an? Nach einem gemütlichen Käse Fondue mit krönendem Schokobrunnen kommt ein bisschen Kribbelspaß sicher besonders gut und verbrennt auch gleich überschüssige Energie?

In meinem Kopf ist das Kino jedenfalls längst gestartet. Zurück zum Thema, liebe Lisa.

 

Der erste Eindruck

Bereits 2 Tage nach meiner Bestellung erreichte mich das Paket des BDSMstore. Und natürlich war alles (wie immer) hübsch diskret und neutral verpackt. Mein Postbote könnte mir sonst längst nicht mehr in die Augen schauen (ich dafür umso besser in die seinen…).

Ich bin jedenfalls ziemlich neugierig, wie der Cock Cage aussieht und auch, ob ich den „Anbau“ raffe. So manch ein Käfig hat mich nämlich schon hübsch an den Rand des Wahnsinns getrieben, wenn es einfach nur ein unendliches Gefummel ist, bis das Teil richtig sitzt.

Dann widmen wir uns mal dem kleinen Päckchen vor mir – und hier ist er:

Hübsch, oder? Ein kleiner ungeküsster Froschkönig passt als Deko thematisch doch auch ganz gut zu einem Keuschheitskäfig, findet Ihr nicht?

Ich persönlich mag die Verpackungen von Mystim immer sehr gern, denn ich finde sie einfach stilvoll und edel in ihrer Schlichtheit. Ein bisschen schwarz/weiß, das pinkfarbene Logo, Name und Bild – fertig.

Seitlich auf der Verpackung sieht man nochmal einen Teil des Lieferumfangs mit Metallschloss inkl. Mystim-Wappen und fünf Einweg-Siegeln aus Kunststoff:

Die Rückseite hält einen kleinen Text in 7 Sprachen für potentielle Käufer bereit und zusätzlich nochmal ein schickes Bildchen vom Cock Cage:

Hier ist der deutsche Verkaufstext nochmal in Nahaufnahme für Euch:

Naja, „aufmüpfiger Lümmel“ wäre jetzt nicht meine bevorzugte Ausdrucksweise, aber vermutlich die halbwegs jugendfreieste, also was soll´s. Solange nur zwei Wörtchen stören, ist alles gut.

Auf der anderen Seite ist der vollständige Lieferumfang aufgelistet:

Und hier natürlich die Nahaufnahme des Textes für Euch:

Jetzt aber mal weg mit dem Karton und was kommt zum Vorschein? Wie (fast) immer bei Mystim-Geräten: ein schönes schlichtes Hartschalen-Etui in schwarz mit dem Mystim-Wappen:

Jetzt mal ehrlich: kaum ein Hersteller von Toys macht so praktische und hübsche Etuis. Und wenn ich vor meinem persönlichen Spielzeugregal stehe, ist immer alles ordentlich und sauber aufgeräumt, eingepackt und anhand der Farbe und Form der Schatullen sofort zu erkennen. Und das ist perfekt für so kleine Ordnungsneurotikerinnen, wie mich!

Öffnet man den Reißverschluss hat man den Cock Cage (in Luftpolsterfolie) mit sauber einsortiertem Zubehör in gesamter Pracht vor sich:

I love it! Das ist jetzt wirklich nicht nur praktisch, sondern auch stilecht.

Hier nochmal der gesamte Inhalt mit einer Gebrauchsanweisung in 7 Sprachen, dem Cock Cage mit herausnehmbaren Leitflächen und 3 Abstandshaltern, jeweils einem Päckchen Gleitgel (Bonnie & Glyde) und einem Päckchen Leitmittel mit 23 Karat Echtgold (The Goldfather), dem Elektrodenkabel für den Anschluss an das Stromgerät, einem gravierten Metallschloss mit 2 Schlüsseln, 5 Einweg-Siegeln aus Kunststoff und 10 Besitzschildern („Hands off! This prisoner belongs to……“) ausgepackt:

Uff, eine ganze Menge Spaß!

Jetzt reduziere ich das Ganze einfach mal auf das Wesentliche und zeige Euch den Käfig zusammengebaut neben dem kleinen Froschkönig, der so gern geküsst werden möchte:

Das steht ihm ausgezeichnet. 😉

 

Das Design und die Funktionen

Der Peniskäfig selbst ist aus einem durchsichtigen Kunststoffkörper, zumindest das Modell, das ich mir ausgesucht habe. Es gibt ihn aber auch noch in silberfarben (also Metall), wem das lieber sein sollte. Ich mag ja Spielzeuge aus Metall eigentlich auch sehr gern, aber in diesem Fall finde ich es einfach sexyer das Fleisch zu sehen…

Der Kunststoffkörper hat seitlich links und rechts die bereits erwähnten herausnehmbaren Leitflächen (bipolar, d.h. ein Plus- und ein Minuspol) aus medizinischem Silikon. Mit den 3 mitgelieferten Abstandshaltern kann die Länge des Käfigs jeweils um 4 mm verlängert werden.

Die Maße:

  • 34 mm an der engsten Stelle am „Eingang“
  • 47 mm an der weitesten Stelle am Eichelkranz
  • Länge: 82 mm – 94 mm mit den 3 Abstandshaltern

Die Halteschelle ist aus schwarzem Kunststoff und in sechs Stufen verstellbar, nämlich von 33 mm – 52 mm.

Um das gute Stück zum Einsatz zu bringen, braucht Ihr natürlich ein Reizstromgerät von Mystim z.B. den Tension Lover (den habe ich, siehe auch Blog Produkttest BDSMstore: Der Tension Lover von Mystim) oder das Mystim Pure Vibes. Es geht aber auch jedes andere Reizstromgerät, das an den Mystim Rundstecker passt, ggf. mit Adapter.

Das Design in der Kombination von durchsichtigem Kunststoffkörper, schwarzer Halteschelle, silbernem kleinen Metallschloss und den schwarzen Kunststoffsiegeln finde ich sehr gelungen, formschön und ansprechend. Und angezogen steht es nicht nur dem kleinen Froschkönig glänzend.

Und es ist ja schon ziemlich wichtig, dass uns Ladys gefällt, was wir sehen, oder? Das garantiert dann auch, dass wir Lust haben, damit zu spielen. 😉

 

Der Selbsttest

Der Selbsttest entfällt natürlich, in Ermangelung eines…

ABER ich habe natürlich meine Fingerchen reingeschoben und geschaut, was von dem Reizstrom so ankommt und was das Ding kann. Und ich sage Euch: es kann eine ganze Menge! Vom leichten und zarten Kribbeln bis hin zu einem starken Stechen ist alles drin. Alles Weitere liegt mit dem Regler ganz in Eurer Hand.

 

Die Anwendung

Wie ich ja weiter oben schon geschrieben habe, kann der Cock Cage sowohl mit der Reizstromfunktion, aber ebenso ohne eingesetzt werden. So hat man quasi gleich zwei Spielzeuge, nämlich ein Reizstromspielzeug für kribbelnde bis pieksige Spiele und einen Peniskäfig für Keuschheitsspiele.

Der Zusammenbau war für mich „Technikgenie“ zugegebenermaßen nicht ganz einfach. Ich wollte es eigentlich komplett ohne Anleitung schaffen, aber das hat nicht so ganz geklappt. Dabei müsst Ihr aber bedenken, dass ich wirklich eine Flachzange bin, wenn es um das Zusammenbauen von Dingen geht. Meine Jungs haben den Zusammenbau des Cock Cages nämlich in 2 Minuten ganz ohne Beschreibung glänzend gemeistert.

Na gut, dann brauchte ich eben kurz die Anleitung und dann ist es auch wirklich ganz leicht zu kapieren. Immerhin hat der „Anbau“ gleich beim ersten Mal recht flüssig geklappt, wenn man weiß, wo man greifen und wo man halten muss.

Die Stromstärke und die Impulse reguliert Ihr ja dann über das Stromgerät ganz so, wie Ihr das möchtet und Euer Bottom es genießt oder braucht.

Ich habe mich dafür entschieden, meinem Kopfkino nachzugeben und habe es zu allererst mit auf eine BDSM-Party geschleift. Dort habe ich dann – meinem inneren Kinofilm entsprechend – alle willigen und greifbaren „Opfer“ nacheinander angeschlossen und gründlich geschaut, was der Käfig so anrichtet.

Und es war mega! Der Cock Cage hat uns allen irre viel Spaß gemacht und von Lachanfällen bis lustvolle Erregung, sanfter Stimulation bis kräftigen Schmerzreize haben wir alles probiert und genossen!

Als wir eigentlich morgens gegen 4 Uhr die Party langsam ausklingen lassen wollten, hat sich eins meiner Bottoms den Cock Cage sogar selber geschnappt, angelegt und ist lachend mit der Bemerkung: „Ich gehe jetzt nach Stromreizen tanzen.“ damit verschwunden. Er war natürlich nicht lange weg, denn nach ein paar Minuten kam er wieder und hat das Stromgerät liebend gerne jedem der noch anwesenden Gäste überlassen, die Lust hatten, ein bisschen zu spielen.

Die witzigste Situation ergab sich aber, als er es einer devoten Sklavin (einem zierlichen blonden Engel) in die Hand drückte und sie schmunzelnd animierte, ihn damit doch noch ein bisschen zu quälen. Sie ist natürlich seinem Wunsch nachgekommen, hat aber sicher selber viel mehr gelitten, als er, der ja lustvoll genossen hat. So waren es vielmehr ihre Ausrufe des Mitgefühls und ihr Stöhnen, während mein Bottom sich zuckend und lustvoll unter den Elektroreizen gewunden hat, die den Raum erfüllten. 😉

 

Mein Fazit

Der Pubic Enemy No1 Cock Cage von Mystim ist für mich eine absolute Bereicherung und ein ganz tolles Spielzeug, mit dem ich definitiv noch sehr viel und oft spielen werde. Ob jetzt nur als reiner Peniskäfig oder als E-Stim-Spielzeug sei dem Moment überlassen, aber beide Spielvarianten stimulieren mich mindestens ebenso kribbelnd, wie meine Spielpartner.

Die Verarbeitung und das Design des Toys ist hochwertig und formschön. Von der Verpackung, über die Aufbewahrung bis zum eigentlichen Einsatz war alles eine absolut runde Sache, die allen Beteiligten Spaß und Lust auf mehr bereitet hat.

Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich persönlich mit 101,96€ (aktuell im BDSMstore) absolut angemessen – ich hätte auch mehr dafür ausgegeben.

Natürlich dürft Ihr nicht vergessen, dass Ihr zusätzlich noch ein Reizstromgerät dafür braucht, aber da das bei mir ja sowieso schon da war und ich es für ganz viele unterschiedliche Spiele bei Frauen und Männern nutze, ist der Pubic Enemy No1 wirklich eine tolle Erweiterung des Spielspektrums!

Daumen hoch, 5 Sterne – rockt!

 


Den Mystim – Pubic Enemy No1 Cock Cage findet Ihr HIER (bitte klicken).

23
Falls dir der Blog gefällt, unterstütze uns doch auf Patreon!

You may also like

Produkttest BDSMstore: ElectroShock E-Stim G-Punkt Vibrator
Produkttest BDSMstore: Le Wand wiederaufladbarer Massagestab Grau
Produkttest BDSMstore: Vibrierender Buttplug
Produkttest BDSMstore: Anal Fantasy – Ass Kicker