24
Okt
2018
25

Produkttest BDSMstore: vibrierende Muschipumpe von Fetish Fantasy Extreme

Kennt Ihr nicht auch alle diese Porn-Bilder mit durch Vakuum aufgepumpten Vaginen? Schon länger schleiche ich darum herum und deshalb teste ich heute endlich mal eine vibrierende Muschipumpe von Fetish Fantasy Extrem aus dem BDSMstore.

Ich merke schon jetzt, dass ich in diesem Blog zugunsten des Jugendschutzes ein bisschen aufpassen muss, wie ich was formuliere, denn drei schöne weitere gedankliche Sätze habe ich grade wieder verworfen.

Also, hm. Ich sage es jetzt mal so: ich persönlich finde Bilder mit lustvoll angeschwollenen Lippen ja sowohl anregend, als auch ästhetisch sehr angenehm.

Ich habe aber nicht die geringste Ahnung, was so eine Vakuumpumpe da anstellt und wie sie sich anfühlt. Tut das weh oder ist das schön? Ist das nicht irgendwie komisch vom Gefühl her? Und wie fühlt es sich danach an? Fragen über Fragen, die es zu klären gilt. Natürlich nur im Namen der Wissenschaft (und meiner unverhohlenen Neugier), versteht sich.

Beim Stöbern habe ich vor ein paar Tagen so ein Teil im BDSMstore entdeckt, also her damit und munter losgelegt.

Aber eins möchte ich jetzt schon mal festhalten: auch, wenn mich meine Neugier, Bilder in meinem Kopf und auch eine schöne Produktvorstellung im Store antreiben:

mit dem Namen „Muschipumpe“ bin ich schon mal nicht zufrieden. Ich mag den Ausdruck einfach nicht. Ich mag aber auch „Mumu“, „Vagina“, „Yoni“ und ähnliche Begriffe nicht. Und erst recht nicht sowas wie „Schmuckdöschen“ oder „Honigtöpfchen“.

Ich nehme also stattdessen den Begriff „Pussy“, der mir am wenigsten Schmerzen bereitet, denn das „F…“ Wort hebelt schon wieder den Jugendschutz aus.

Okay?
 

Die vibrierende Muschipumpe von Fetish Fantasy Extreme

Die Produktbeschreibung der Pussypumpe ist denkbar einfach. Da ist eine durchsichtige Saugglocke, daran ist ein Schlauch mit einer Handpumpe, um das Vakuum zu erzeugen und eine Fernbedienung für die Vibration. That´s it.

Ich finde es ganz hervorragend, dass die Saugglocke durchsichtig ist, denn ein paar optische Anreize während der Durchführung finde ich persönlich durchaus prickelnd. Das habe ich doch wundervoll dezent ausgedrückt, oder?

Jetzt muss ich also nur noch auf das Paket warten.

 

Der erste Eindruck

Es gab ein paar kleinere Lieferschwierigkeiten, so dass ich ein paar Tage auf die Pussypumpe warten musste. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, also übe ich mich in Geduld. Und da ich in „Geduld“ ganz schlecht bin, schadet mir ein bisschen Übung nicht.

Und heute ist das Paket angekommen! Wie immer ist es das auf die denkbar angenehmste Weise, nämlich diskret und neutral verpackt. Jetzt möchte ich auch keine weitere Minute verschwenden, sondern die Pussypumpe begutachten!

Die Verpackung der Pussypumpe lässt auf den ersten kurzen Blick direkt mal keine Fragen mehr offen. Und weil das so – ähm offenherzig – ist, muss ich die Verpackung tatsächlich aus jugendschutzrechtlichen Gründen an ein paar Stellen entschärfen. Aber ich wette, Ihr könnt es Euch dennoch vorstellen.

Das hier ist sie von vorne:


Das ist sie von hinten:


Und hier die Ansicht der Seite:


Mein lieber Schwan! Also ich bin ja nun wirklich kein Philister, aber ein bisschen dezenter wäre es schon gegangen, oder? Das ist so „Voll mit der Faust auf´s Auge.“ Ich persönlich mag Verpackungen von Toys gerne ein bisschen weniger aufdringlich und kernig, aber was soll´s. Es ist nur eine Verpackung.

Die Pumpe ist nochmal extra in Folie eingeschweißt, was der kleine Hygienefreak in mir wiederum ganz hervorragend findet:


Hier seht Ihr sie nun ausgepackt und in ihren Einzelteilen, nämlich der transparenten Saugglocke, dem Verbindungsschlauch, der Handpumpe für das Vakuum und dem Vibro-Ei mit Fernbedienung, dass an der Saugglocke befestigt wird:


Und schwuppsdiwupps ist das Teil zusammengebaut, denn das ist wirklich denkbar simpel:


 

Das Design und die Funktion der vibrierenden Muschipumpe von Fetish Fantasy Extreme

Das Design der Pussypumpe mag ich sehr gern. Sie ist schlicht, ohne tausend Extras und selbsterklärend. Das verwendete Material ist ABS und PVC – und sie ist nicht biegsam, aber dennoch weich und angenehm. Das Toy ist absolut frei von Weichmachern und auch die Vibrationsfunktion ist kein Hexenwerk.

Das Vibro-Ei wird einfach in eine kleine Aussparung an der Saugglocke gesteckt und kann dann stufenlos über die Fernbedienung reguliert werden. Und in der Hand merkt man die Vibration auch ziemlich deutlich.

Die Hygiene und Desinfektion nach der Nutzung ist ebenfalls sichergestellt, denn ich kann das Ding auseinander bauen, das Vibro-Ei entfernen und sowohl unter fließendem Wasser abspülen, als auch zusätzlich desinfizieren. Die kleine Hygienefanatikerin in mir tanzt!

Die Maße der Pussypumpe lauten:

  • Länge außen: 14,5 cm
  • Länge innen: 13 cm
  • Breite innen: 6,8 cm
  • Breite außen: 8,1 cm
  • Länge des Schlauchs: 22 cm
  • Durchmesser des Schlauchs: 1,3 cm
  • Länge des Griffs: 14 cm
  • Durchmesser des Griffs: 6,7 cm

Mit dem Design und der Funktion bin ich also mehr als einverstanden. Einfach, weil es einfach ist. Und irgendwie auch formschön.

Jetzt bin ich gespannt, was sie „nicht an der Hand“ bewirkt. Ihr auch?

 

Der Selbsttest

Also gut. Meine Neugierde hat mich tatsächlich angetrieben, so dass ich den Selbsttest gewagt habe. Und ich war ernstlich erstaunt, aber durchaus im positiven Sinn.

In der Anwendung ist die Pussypumpe so einfach, wie ich es vermutet hatte. Auflegen, ein bisschen pumpen und das Ding setzt fest. Dann noch kurz die Vibration hochregulieren und los geht die Reise.

Zuerst war es durchweg ein angenehmes und sanftes Gefühl von leichtem Druck in Verbindung mit Vibration. Nicht wahnsinnig orgastisch, aber auch nicht unspannend.

Aber ich wollte es natürlich schon etwas genauer wissen und habe dann das Vakuum erhöht, also noch ein bisschen mehr gepumpt. Und dann wird es wirklich ziemlich spannend und das im wahrsten Sinne des Wortes. Man spürt quasi, wie das Blut in jede Pore strömt und sich der Druck stetig steigert. Und es ist nicht so, dass man es nur spürt, sondern man sieht das durch die transparente Saugglocke auch ziemlich gut ;).

Irgendwann bekommt der Spaß dann eine deutlich schmerzhafte Komponente, was zuerst ein wirklich aufregendes, anregendes und ungewohntes Gefühl ist. Man hängt irgendwo zwischen Erregung und Schmerz. Ich gebe aber zu, dass ich es dann wohl ein bisschen übertrieben und in der Folge kurze Zeit später kapituliert habe, weil es dann einfach zu sehr gezwitschert hat.

Ich hätte gar nicht gedacht, dass so ein kleines nettes Spielzeug so viel „tut“. Und das Nachspiel ist ähnlich intensiv. Durch das Vakuum werden die Schamlippen samt Klitoris deutlich größer und vor allem: deutlich berührungsempfindlicher. Und das macht es jetzt für mich zum perfekten Spielzeug!

Erst ein bisschen Spielen, ein bisschen „Aua“ (darf es auch ein bisschen mehr sein…?) und zeitgleich eine unausweichliche Stimulation. Und nach diesem Spaß kann man dann nochmal richtig loslegen und alle erotischen und schmutzigen Spielchen treiben, bei denen es nicht unbedingt von Nachteil ist, dass der gesamte Intimbereich überaus sensitiv reagiert. Abgefahren!

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass meine süßen Zicken, Prinzessinnen und braven Subs mit hellem Entzücken reagieren werden…

Quod esset demonstrandum – was zu beweisen wäre!

 

Die Anwendung

Dieses Mal muss Euch mein Selbsttest reichen, denn so richtig ausführlich testen werde ich die Pussypumpe bei einer bald anstehenden BDSM-Party. Ich mache einfach einen kleinen Contest daraus, aber dazu verrate ich mal nicht zu viel ;).

Ich verspreche aber: ich werde Euch darüber noch berichten, ok?

Damit Ihr aber nicht völlig ohne Kopfkino bleibt, habe ich Euch noch zwei hübsche Bilder der Pussypumpe mit einer zauberhaften junge Dame (die glücklicherweise gar nicht so damenhaft ist) gemacht:


Hübsch und bereit. Oder?

 

Mein Fazit

Ich bin wieder einmal mehr von einem neuen Spielzeug, nämlich der Muschipumpe von Fetish Fantasy Extreme, sowohl überrascht, als auch angetan!

Und ich bin unendlich froh darüber, dass es immer noch so viel mehr zu entdecken und neue Gefühle zu erkunden gibt!

Die Gratwanderung zwischen Schmerz und Lust war den Selbsttest absolut wert, denn möglicherweise hätte ich es andernfalls bei meinen Spielpartnerinnen nonchalant übertrieben. Und das, weil ich einfach nicht gewusst hätte, dass diese Spielart auch ganz gehörig wehtun kann. Jetzt weiß ich, dass es wehtun kann und werde es natürlich zielgerichtet einsetzen ;).

Und ich liebe ganz besonders alle Spielarten, die meine Spielpartner irgendwo zwischen Erregung und Schmerz, Scham und Gier hin und her reißen – rocking movements!

Die Verarbeitung der Pussypumpe ist hochwertig, das Material einwandfrei, die Anwendung einfach, die Desinfektion und Hygiene gewährleistet und das Preisleistungsverhältnis mit nur 57,95€ schwerstens in Ordnung.

Also was soll ich noch sagen?

Die Muschipumpe von Fetish Fantasy Extreme bekommt von mir die volle Punktzahl!

 


Die vibrierende Muschipumpe von Fetish Fantasy Extreme findet Ihr HIER (bitte klicken).

25
Falls dir der Blog gefällt, unterstütze uns doch auf Patreon!

You may also like

Produkttest BDSMstore: Womanizer + Size
Produkttest BDSMstore: Ketzergabe von Strict Leather
BDSM-Ausstattung für Fortgeschrittene – das rockt!
Produkttest BDSMstore: Nü Sensuelle Homme Prostata Massagestab