29
Apr
2020
115

Hose aus Kunstleder in Schwarz für Herren

Da mich immer mehr Männer in meinen Kursen aber auch in meinem Freundes-/Bekanntenkreis nach ansprechenden Fetischoutfits fragen, teste ich heute für Euch eine Hose aus Kunstleder in Schwarz aus dem BDSMstore.

Mir ist aufgefallen, dass es insgesamt deutlich weniger Fetischkleidung für Männer gibt, als für Frauen (auch im BDSMstore) – was ich ziemlich komisch finde. Denn die meisten Menschen mit einem ausgesprochenen Fetisch für bestimmte Materialien, die i c h kenne, sind eher Männer, als Frauen. Klar, diese Männer stecken dann auch gerne ihre Partnerinnen in das begehrte Material und ziehen sie an, wie wunderschöne Puppen – aber häufig sind sie für sich selbst ständig auf der Suche.

(Fetisch-)Unterwäsche für Männer hingegen gibt es bis zum Abwinken, aber auch hier muss ich sagen, dass die Männer, die i c h kenne, bei Partys oder Events eher gar keine Unterwäsche tragen oder dann doch lieber die bequeme Baumwoll-Pants unter der Fetischkleidung. Ein seltsames Dilemma, oder?

Also habe ich beschlossen, diesem Umstand Rechnung zu tragen und mich etwas mehr mit Fetischkleidung für Männer in meinen Produkttests zu beschäftigen –– versprochen (liebe Grüße schon mal an dieser Stelle an Zuckerstück, F., P., C., M., der andere P. und einige mehr)!

Und da ja jetzt auch ein bisschen mehr Zeit dafür ist, die eigene Garderobe für die (hoffentlich) wilde Zeit nach den Beschränkungen aufzustocken, fange ich genau heute damit an, Jungs.

Die Hose aus Kunstleder in Schwarz für Herren

Warum ich jetzt genau DIE Hose ausgesucht habe?

Keine Ahnung. Vermutlich, weil es im ganzen BDSMstore grade mal insgesamt 4 lange Hosen aus Fetischmaterial gibt (eine aus Lack, k e i n e aus Latex, k e i n e aus Leder, und drei aus Wetlook/Kunstleder). Und irgendwo muss ich ja für Euch anfangen. Außerdem sieht sie auf dem Bild gut aus. Punkt.

Und ich muss auch hinzufügen, dass der BDSMstore natürlich nicht in erster Linie auf Fetischkleidung spezialisiert ist – es ist ja kein Modelabel. Nichts desto trotz wäre ein bisschen mehr Auswahl schön. 😉

Der erste Eindruck

Die Hose erreichte mich mit einem kleinen bisschen Verzögerung, denn die Paketdienstleister schaffen es grade anscheinend nicht, dem erhöhten Aufkommen gerecht zu werden. Gut, wer mich kennt, weiß, dass Geduld nicht unbedingt eine meiner größten Tugenden ist, aber dagegen bin auch ich absolut machtlos (so sehr es mich auch ärgert, nur eine Minute länger auf etwas warten zu müssen, was ich haben möchte…).

Aber: sie ist jetzt da – yeah! Das Paket war natürlich wie immer diskret verpackt und vor 2 Sekunden habe ich es auch bereits geöffnet.

So sieht die Verpackung der Hose von vorne aus:

An der rechten Seite hat mir der Paketbote das Teil etwas verknittert. Das ist nicht so schön zum Fotografieren, aber die Hose juckt das nicht und mich auch nicht.

Das ist die Verpackung von hinten:

Hier ist der vergrößerte Text von der Rückseite:

Und jetzt kommt natürlich die Hose (das schützende Seidenpapier habe ich entfernt, denn Seidenpapier zu fotografieren macht keinen Sinn):

Okay, mir ist auch klar, dass anhand einer zusammengefalteten Hose gar nichts erkennbar ist. Deshalb habe ich mein Zuckerstück jetzt auch zum Anziehpüppchen verdonnert und zeige Euch die Ergebnisse:

Ich habe Euch doch im letzten Produkttest schon gesagt, dass er grade auf Orange abfährt, oder?

Also Zuckerstück ist 1,76 m groß, wiegt ungefähr 90 Kilo und die Hose ist in der Größe L. Sie ist ein kleines bisschen zu weit und auch ein kleines bisschen zu lang. Für die Bilder habe ich die Hose nach innen eingeschlagen, denn sie zu kürzen ist ja kein Problem für jede Schneiderei.

Wenn man(n) aber einen eher legeren Schnitt mag, dann ist sie genau richtig – auch, wenn eine Größe kleiner vermutlich auch gepasst hätte.

Die Verpackung gefällt mir nicht sonderlich gut, denn Klamotten in Pappschachteln finde ich irgendwie immer etwas unschön. Andererseits sind edle Kartons ja auch nicht wirklich vonnöten, da sie eh nur in den Müll fliegen – also alles gut.

Außerdem frage ich mich, warum der Typ auf der Pappschachtel unbedingt einen nackten Oberkörper zu Hose und Schuhen haben muss? Klar, ein nackter Oberkörper ist sexy – aber das schreit schon wieder so „Achtung Fetischwear – wir müssen halbnackt sein“.

Sch…. drauf, denn die Hose gefällt mir echt gut! Aber das erzähle ich Euch genauer im nächsten Punkt.

Design, Tragekomfort und Qualität

Das Design der Hose mit dem graden Schnitt mit Gürtelschlaufen im 4 Pocket Stil gefällt mir. Ich mag zwar auch Hosen, die unten an den Beinen etwas schmaler geschnitten sind, aber diese klassische Variante mag ich eben auch. Vor allem ist sie sehr leger und bequem – und das trotz der Produkteigenschaft „Fetischkleidung“.

Wer es also gerne etwas enger und schmaler geschnitten mag, für den ist die Hose nicht unbedingt die erste Wahl – oder Ihr bestellt sie eben eine Größe kleiner. Der Vorteil an den etwas weiteren Hosenbeinen ist jedoch, dass Ihr gut Stiefel darunter bekommt, ohne die Hose in die Stiefel stecken zu müssen.

Die Hose ist hochwertig verarbeitet und im ersten Augenblick dachte ich, es wäre eher Wetlook, als Kunstleder. Aber sie ist schon deutlich fester im Material und hat auch nur einen Elasthan-Anteil von 2%, der bei Wetlook eher um die 10% liegt. Trotzdem passt sie sich sehr schön an den Körper an und man(n) spürt auch, dass sie elastisch ist.

Zuckerstück hat mir beim Ausziehen gesagt, dass die Haut ein bisschen schwitzig ist. Beim Tragen der Hose (er hatte sie ca. 2 Stunden an) hat er das gar nicht gespürt – erst beim Ausziehen. Es war nicht doll und auch nicht unangenehm – nur eben beim Ausziehen etwas feucht. Naja, Fetischpeople mögen es ja auch gerne mal ein bisschen feucht. 😉

Mein Fazit

Mein Fazit zu der Hose aus Kunstleder in Schwarz fällt sehr gut aus – zumindest, wenn man etwas mehr Beinfreiheit mag und den klassischen geraden Schnitt.

Ich finde sie sexy (auch ohne nackten Oberkörper) und wenn sie dann auch noch bequem und hochwertig verarbeitet ist, dann ist es ein Kauf ohne Reue.

Das einzige Manko in meinen Augen ist, dass als Pflegehinweis nur Handwäsche angegeben ist. A b e r das steht bei Wetlook auch immer dabei und ich schmeiße es trotzdem ohne Probleme in die Waschmaschine. Macht mich aber nicht verantwortlich dafür, wenn das schief geht, ok? Schließlich habe ich das bis jetzt bei dieser Hose noch nicht getestet.

Das Preisleistungsverhältnis finde ich mit 92,95 € absolut angemessen und eher günstig. Klar, es ist nur Kunstleder, aber letztendlich bezahlt man ja im Fetischbereich ständig einen ordentlichen Perversen- oder Designeraufschlag.

Von mir (und Zuckerstück) also volle Punkte für die Hose!


Die Hose aus Kunstleder in Schwarz findet Ihr HIER (bitte klicken).

115
Falls dir der Blog gefällt, unterstütze uns doch auf Patreon!

You may also like

Produkttest BDSMstore: Wetlook Herren-Hose
Produkttest BDSMstore: Masturbator Fleshlight Girls – Abella Danger Danger
Produkttest BDSMstore: Fuzion Enigma Vibrator
Überschrift: Produkttest BDSMstore: AQUAglide wasserbasiertes Gleitmittel von Joydivision